Dienstleistungen und Anforderungen
Die betriebliche Altersversorgung ist in den Unternehmen sehr unterschiedlich konzipiert. Mittelständische Unternehmen haben den Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung oft mit Hilfe von Versicherungsgesellschaften umgesetzt. Darüber hinaus werden arbeitgeberfinanzierte Modelle oft selbst organisiert. Kaum ein Arbeitgeber ist jedoch in der Lage alle Vorgaben des Gesetzgebers in den Bereichen Steuerrecht, Bilanzierung, Arbeitsrecht und im Sozialversicherungsrecht vollständig umzusetzen. Unternehmen sind deshalb auf kompetente, flexible und seriöse Partner als Dienstleister dringend angewiesen.
betriebliches Versorgungswerk
© Michael Schramm bAV Ökonom (ebs) 
           Sämtliche Angaben sind ohne Gewähr.
Versicherungslösung Allein schon wegen den gesetzlichen Anforderungen an Produktauswahl und Mitarbeiterberatung sollte dringend ein externer Berater hinzugezogen werden. Die Vermittler von Versicherungsprodukten unterscheiden sich im Wesentlichen in zwei gravierend unterschiedliche Gruppen: 1. Versicherungsvertreter/Mehrfachvermittler 2. Versicherungsmakler Es ist in jedem Fall ein Versicherungsmakler mit entsprechendem Mandat zu bevorzugen. Während der Versicherungsvertreter im Auftrag einer Versicherungsgesellschaft (oder mehrerer Gesellschaften) handelt, hat der Makler ein eindeutiges Kundenmandat. Der Versicherungsmakler übernimmt auf Grund seiner beruflichen Stellung umfangreiche Haftungsverantwortung für die Versicherungsprodukte. Bei richtiger Ausgestaltung kann der Arbeitgeber das Produktauswahlverschulden (ableitbar aus § 1a BetrAVG) auf den Makler “auslagern”. Betriebliches Versorgungswerk Viele mittelständische Unternehmen haben historisch gewachsen innerbetriebliche Lösungen für die betriebliche Altersversorgung. Dies können z.B. Pensionszusagen oder “eigene” Unter- stützungskassen sein. Neben den rein buchhalterischen Aufgaben bei der Lohnerfassung haben sich in den letzten Jahren umfassende weitere Aufgaben ergeben. Es ist kaum vorstellbar, alle anstehenden Aufgaben innerbetrieblich abzubilden. Im Wesentlichen sind folgende Aufgaben umzusetzen: 1. Arbeitsrechtliche Ausgestalltung (Versorgungszusage, Betriebsvereinbarung u.s.w.) 2. Organisatorische Ausgestaltung (Versorgungsordnung, Teilungsordnung, Satzung u.s.w.) 3. Finanzmathematische Berechnung und Liquiditätsmanagement 4. Erstellung von Gutachten (für Bilanz, Versorgungswerk, Familiengericht u.s.w.) 5. Berechnungen bei Ausscheiden (bei Arbeitsplatzwechsel oder Renteneintritt) 6. Rentenzahlungen 7. Information und Beratung der Belegschaft Verwaltung und Administration Ob innerbetriebliche bAV-Lösung oder Versicherungslösung, in mittelständischen Unternehmen sind in der Regel mehrere Systeme vorhanden. Spätestens mit der Einstellung neuer Mitarbeiter (insbesondere Führungskräfte) wird der Wunsch nach einem einfachen System “aufgeweicht”. Viele Versicherungsvermittler kommen hier mangels Mandat oder beruflicher Qualifikation schnell an ihre Grenzen. Unternehmen werden oft unnötige zusätzliche Kosten für angebliche Verwaltungstätigkeiten abverlangt. Bei der Auswahl des richtigen Dienstleisters sollten Unternehmen folgende Kriterien voraussetzen: 1. Qualifikation des Dienstleisterns / Beraters / Vermittlers 2. Mehrjährige Erfahrung bei Konzeption, Einrichtung und Verwaltung von bAV-Systemen 3. Maklermandat bei Versicherungsangeboten 4. Einheitliches EDV-Tool für alle vorhandenen Angebote inkl. transparenter Dokumentenverwaltung 5. kostengünstige versicherungsunabhängige Verwaltung 6. kostengünstige Erstellung sämtlicher Gutachten (Bilanz, Versorgungssystem, Familiengericht u.s.w.) In den letzten Jahren haben sich in Deutschland Anbieter etabliert, die den kompletten Dienstleistungsbedarf kostengünstig und zuverlässig abdecken. Unternehmen sollten darauf verzichten, einzelne Produktanbieter oder Anbieter von “bAV Teillösungen” mit den komplexen und in der Regel langfristigen Aufgaben der betrieblichen Altersversorgung zu betrauen. Es hat sich eindeutig bewährt, in diesem Bereich auf Ausschreibungen zu setzen! Dienstleistungen betriebliche Altersversorgung nutzen:           Link
Dienstleistungen
Michael Schramm bAV Ökonom (epaubs) Waldenburg betriebliche Altersversorgung bAV Unterstützungskasse pauschaldotierte Unterstützungskasse Allianz Versicherung
Michael Schramm bAV Ökonom (ebs) Waldenburg betriebliche Altersversorgung bAV Unterstützungskasse pausch aldotierte Unterstützungskasse reservepolster Unterstützungskasse Haftung bav Versicherung
Kundeninformation
Liquidität durch betriebliches Versorgungswerk
Die Pensionskasse/ Direktversicherung
Die rückgedeckte Pensionszusage/ Pensionsfonds
Die rückgedeckte Unterstützungskasse
Arbeitgeberhaftung Pensionskasse
Praxisinformationen
Aktuelles
pauschaldotierte Unterstützungskasse ein idealer Weg zum eigenen Versorgungswerk
01.01.2018 Neuerungen im Betriebsrenten- gesetz (BetrAVG) Neu Betriebsrentenstärkungsgesetz mehr